Die fünf Wandlungsphasen

~~~    irgendwie ~ kompliziert ~ ganz einfach   ~~~


Hintergrundwissen

Der Begriff Qi lässt sich am besten mit unserem Verständnis für Energie verbinden. Für die Chinesen war die gesamte Existenz abhängig von dieser Qi-Energie. Nur durch Qi dreht sich unsere Erde um die Sonne und um sich selbst, existiert unsere Schöpfung, gibt es die Menschheit. Nur durch das fließen von Energie funktioniert das Leben, funktioniert der Mensch in seiner individuellen Verschiedenheit mit Körper, Geist und Seele.
Diese Qi-Energie fließt zwischen dem Spannungsfeld Jin und Jang.
Diese beiden sind eins, die zwei Seiten einer Medaille. Alles auf unserer Erde hat seine zwei Seiten, alles ist sowohl als auch. Nichts existiert, was nicht auch das Gegenteil in sich trägt. Hell kann es nur sein, weil es auch die Dunkelheit gibt.
Die Jang Seite wird von der Sonne angelächelt, die Jin Seite liegt im Schatten.

Meridian

Meridiane sind Energiebahnen, die im Körper anatomisch nicht nachweisbar sind, aber in der chinesischen Medizin seit Jahrhunderten feststehen und z.B. in der Akupunktur genutzt werden. Durch diese Bahnen fließt Qi-Energie, die Antriebskraft aller Lebensabläufe.


HOLZ

Frühling, der Morgen, Kindheit und Jugend – hier zeigt sich die frische aufsteigende Kraft, die der Spross für seine Entwicklung benötigt, besonders deutlich.
Neubeginn, Entwicklung, Wachstum aber auch Kreativität und die entschlossene Umsetzung prägen diese Phase. Wir wissen vielleicht nicht, was unser individueller Zweck auf dieser Erde ist, doch das Geschenk der Wandlungsphase Holz ist uns anzustacheln, ebenso nach unserem eigenen Wohlbefinden zu streben wie nach anderen Lebensformen, die unsere Umgebung mit uns teilen.
Unser Überleben ist nur dann gesichert, wenn ein Gleichgewicht in dieser Betonung vorliegt.

FEUER

Sommer, Mittag, junges Erwachsenenalter -

Liebe, Freude und Leidenschaft sind besonders stark im jungen Erwachsenenalter.

Die Wandlungphase Feuer folgt dem Holz und zeigt sich am deutlichsten an einem herrlichen Sommertag.

Die Kraft des Feuers lässt uns harmo-nisches Glück erleben, wobei diese Gefühle nicht allein auf intime Beziehungen zu beschränken sind.

Reite den Tiger.
Sei Feuer und Flamme.
ERDE

Spätsommer, Nachmittag, Erwachsenenalter - die Süße des Lebens genießen.

Auf die jugendliche Leichtigkeit des Feuers folgt die ausgleichende Kraft der Erde. Sorge tragen für sich und andere. Den eigenen Stärken vertrauen und sich geerdet fühlen. Die Erde nährt uns mit der Fülle des Lebens, wie eine Mutter ihr Kind füttert.
Auch für die geistige Verdauung ist die Erde zuständig. Eine gute Verdauung führt zu einem klaren Kopf.

Mit dieser PDF-Datei bestimmen Sie
Ihre persönlichen Wandlungsphasen

Zwischen Mutter und Erde -
finde die eigene Mitte.
 
METALL

Herbst, Abend, das reifere Erwachsenenalter – loslassen können und Platz für Neues schaffen.
Der Herbst ist die Zeit für innere Einkehr. Kürzer werdende Tage sorgen für Melancholie. Bei einem Spaziergang durch die Herbstlandschaft spüren wir die Kraft des Metalls.
Über die Atmung stehen wir in Kontakt mit unserer Umwelt. Durch all unsere wechselhaften Erfahrungen verbleibt der Atemrythmus unser verlässliches Bindeglied zu unserem Sein im Hier und Jetzt. Ein tiefer Atem sorgt für entspannte Weite und einen freien Kopf.

WASSER

Winter, Nacht, der alte Mensch –
entspannen, auch mal alle fünfe gerade
sein lassen

Bei einem stillen, verschneiten Winterspaziergang spüren wir die Ruhe der Wasserenergie sehr deutlich.

Ausruhen und dadurch Kraft schöpfen für die kommenden Herausforderungen ist ein Schwerpunkt dieser Energie.
In der dunklen Jahreszeit können Ängste hochkommen. Sind diese überwunden, kehrt wieder Ruhe in Körper und Geist.

Behalte die Ziele im Auge.
In der Ruhe liegt die Kraft.

Copyright © 2016 - Herbert Hitsch - eintauchen@herbert-hitsch.de - 24.02.2016